Body and Soul,  enthält Werbung,  Yoga im Mama-Alltag

Was Dein Körper Dir sagt

Erkältungszeit. Wo ich auch hinsehe, überall schnupft und hustet es. Einige nimmt es so richtig weg. Influenza. Was oder wo auch immer Du eine Krankheit her hast – sie ist dazu da, um Dir etwas zu sagen. Hast Du Dir schon mal Gedanken gemacht, dass Dein Körper Dir mit bestimmten Symptomen sagen will, dass etwas nicht stimmt?! Ich würde das mal „Body-Talk“ nennen.

Stimme weg? Vielleicht fällt es Dir schwer bestimmte Wahrheiten laut auszusprechen oder Geheimnisse zu wahren?

müde und krank
Vielleicht will Dir Dein Körper mit Deiner Krankheit eine Auszeit gönnen.

Kopfschmerzen? Zu viel geht in Deinem Kopf umher. Kann es sein, dass Du Dir zu viele Gedanken machst?

Im Yoga oder genauer gesagt in der Chakren-Lehre, heißt es, dass all diese körperlichen Beschwerden auf Probleme des Geistes hinweisen. Aber die Frage ist doch, wie können wir es (mit diesem Wissen) wieder schaffen gesund zu werden?!

Klar ist: „you reap, what you sow“, wie es Chester Bennington so schön sang. Oder: Wie man sich bettet, so liegt man.

Dass Ernährung, Schlaf und Stressvermeidung für ein gutes Körpergefühl mit verantwortlich sind, ist nicht neu.

Manchmal weißt Du aber gar nicht so genau, wo das Problem liegt. Meist gehst Du dann zum Arzt.

Dein Körper ist sehr komplex und je nachdem wie alt Du bist, kennst Du ihn schon ziemlich lange. Weißt also (normalerweise) auch schon ziemlich lange, was ihm gut tut und was nicht. Wie kommst Du auf die Idee, dass ein wildfremder Mensch, der zufälligerweise einen Doktortitel hat, erkennen kann, was Dir fehlt.

Verstehe mich nicht falsch. Dies ist kein Blogpost, gegen die klassische Medizin. Dafür und für die Arbeit vieler kluger Ärzte bin ich mehr als dankbar.
Aber es geht mir darum, klar zu machen, dass wenn es um die Wurzel es Übels geht, wir EIGENTLICH unser eigener Experte sind. Wir wissen selbst genau, was – oder manchmal auch wer, uns nicht gut tut. Wenn wir hier nicht ansetzen und den Signalen unseres Körpers nie nachgeben, rebelliert er irgendwann und wird RICHTIG krank.

Wie kannst Du Deinem Körper wieder zuhören?

Wenn Du Dir diese Frage ernsthaft stellst, hast Du mit Meditation alleine offenbar bereits keine Erfolge gehabt.

Ich stelle Dir meine „Body-Talk-Methode“ vor, die ich aus dem Wissen von Shaman Dureks Buch „Spirit Hacking“ kombiniere mit dem „Weg des Künstlers im Beruf“ von Julia Cameron et. al.

Dass Du Dir ein Journal oder Tagebuch anlegst, wäre schon einmal der erste Schritt. Denn oft, schafft es unser Unterbewusstsein uns, über das Schreiben, Botschaften zu senden.

Morgens Kaffee und Bullet-Journal
Sich setzen und alles setzen lassen… Das tut am Morgen oft richtig gut.

Die Body-Talk-Methode

In Deinem Journal nimmst du Dir eine leere Seite und ziehst einen Strich von oben nach unten. Auf der linken Seite schreibst Du eine Frage an Deinen Körper oder an ein spezielles Organ. Etwa: Kopf, warum tust Du schon wieder weh?

Es wäre wichtig, dass Du Deine Ruhe hast und zuvor eine kleine Meditation vornimmst, in der Du erst mal gar nichts denkst und Dich auch auf nichts konzentrierst. Nicht dass Du bereits mit einem bestimmten Fokus auf eine bestimmte Krankheit oder Lösung, an die Sache heran gehst.

Shaman Durek empfiehlt, stets laut zu sprechen. Das verhindert, dass bspw. eine fremde (böse) Macht Besitz von Dir ergreift und an Deiner statt antwortet. Wenn Du allerdings fokussiert bist und es Dein Umfeld nicht wirklich zu lässt, dass Du laut mit Deinem Körper sprichst, reicht es auch, wenn Du die Frage klar und deutlich in Deinem Kopf formulierst.

Auf der rechten Seite schreibst Du eine spontane Antwort. Am besten das erste, das Dir in den Sinn kommt. Manchmal mag es banal aussehen. Lies es Dir ruhig direkt danach durch und nehme die Antwort mit in eine Meditation.

Du kannst jetzt unendlich viele Fragen an Deinen Körper stellen. Aus jeder Antwort ergibt sich vermutlich auch wieder eine Frage. Sei ehrlich und schreibe alles auf, was Dir in den Kopf kommt.

Es ist gar nicht wichtig, dass Du Deinen Aufschrieb des Body-Talk für die Ewigkeit im Nachttisch aufbewahrst und jeden Tag durchliest, was Du geschrieben hast. Der Prozess an sich ist viel wichtiger. Es geht hauptsächlich um diesen Moment, in dem Du Dir ehrliche Antworten – auf dem Papier gibst. Das löst ein Gefühl des Staunens und manchmal auch der Abwehr aus. Denn oft genug, haben wir ein Leben lang darauf verschwendet, vor bestimmten Dingen weg zu sehen oder Gefühle weg zu drücken.

Mit diesem Schritt gehst Du einen ersten in Richtung Heilung – von innen heraus.

First AID – was Du noch tun kannst

Entweder bist Du so krank oder verletzt, dass Du dringend Hilfe brauchst (wahrscheinlich auch durch einen Arzt oder Medizin) oder Dich wühlt der obige Prozess innerlich so auf – vor allem wenn es um Trauma-Bewältigung geht. Auch das kann beim Body-Talk passieren.

Da gibt es eine tolle Methode aus dem EFT. EFT ist eine Technik, die im NLP eingesetzt und verfeinert wurde. Mit Klopfabfolgen stimulierst Du Deinen Körper bzw. die Amygdala, die das lymbische System steuert – also damit für (Stress-)Gefühle zuständig ist. (Hier habe ich bereits einen Post verfasst, der sich näher mit der Funktionsweise unseres Reptilienhirns befasst.)

Lege Dir Deine rechte Hand auf die linke Schulter und Deine linke Hand auf die rechte Schulter. Klopfe Dir abwechselnd auf die Schulter. So lange bis Du das Gefühl hast, dass sich irgendetwas in oder um Dich verändert. Wichtig ist, dass Deine Beine nicht überkreuzt sind und Du guten Bodenkontakt hast.

Dufter Tipp:

Mit ätherischen Ölen unterstützt Du ebenfalls Dein lymbisches System bei der Trauma-Bewältigung oder (Notfall-Seel-) Sorge.

Photo Body-Talk mit Oregano - Pic by Ian Panelo from Pexels
In diesen Virus-geplagten Zeiten empfiehlt sich gerade das ätherische Öl von Oregano. Margaret Ann Lembo schreibt in ihrem tollen Buch „Essential Guide to Armoatherapy“, dass Oregano im Gebrauch bei körperlichen Leiden vor allem bei Bronchitis und Erkältungen wunderbar helfen kann. Auf der anderen Seite soll es bei (leicht) hypochondrischen Ängsten oder Paranoia helfen wieder klar und fokussiert zu denken und sich vor allem zu entspannen.

Meine TOP 5 ätherischer Öle für Tiefpunkte:

  1. Lavendel
  2. Weihrauch
  3. Vanille (in doterra-hope)
  4. Oregano
  5. Serenity (doterra)

Hier habe ich schon einmal über die besondere Wirkung von Düften geschrieben und Dir ein Rezept für ein feines Massage-Öl zur Verfügung gestellt.

Ich beziehe mittlerweile meine ätherischen Öle über doterra. Als Hochsensible und Neurodermitikerin hat mich letztendlich die hohe Qualität überzeugt. Viele Heilpraktiker bestätigen die Reinheit und hohe Frequenz dieser Öle und es gibt ein eigenes Gütesiegel, das doterra weltweit anwendet. Falls Du Interesse hast, ein doterra-Öl über mich zu kaufen, schreibe mich an. Auf alle Öle, die Du Online auf doterra.de findest, gibt es nach Deiner Anmeldung 10%. (Schreibe mich an oder logge Dich direkt ein und verweise auf meine ID: 7346651).

Das bin ich nicht:

Ich bin kein Arzt oder Apotheker und auch kein Psychotherapeut. Ich schildere Dir alles aus meiner eigenen Erfahrung und will dazu anleiten, wieder in besserem Kontakt mit Deinem eigenen Körper zu stehen. Die von mir empfohlene Methode und die SOS-Tipps ergänzen keinen Besuch bei einem „professionellen Helfer“ – welcher Art auch immer.

Falls du beispielsweise Psychopharmaka einnimmst oder Depressionen hast, ist der Zugang zu Deinem Körper sehr sehr schwierig, denn Signale des Körpers werden in chemischen Prozessen massiv unterdrückt. Leider kannst Du die „Frage-Methode“, die ich oben empfehle, dann eher nicht durchführen.

Die SOS-Tipss kann aber trotzdem jeder zu jeder Zeit anwenden – klopfen und schnüffeln 🙂

Ich bin Yogalehrerin und kann Dich in Einzel-Sessions – zunehmend aber auch in meinen Gruppen – zu bestimmten einfachen Coaching-Methoden anleiten, die Dir helfen wieder Dein eigener Experte zu werden. Das ist nämlich das, was mich am Coaching, von Anfang an, so fasziniert hat: die Lösung Deines Problems liegt stets in Dir selbst. Bei Interesse schreibe mir gerne eine persönliche Nachricht (yogamom[at]lottelaib.com). Ich gebe auch online sessions, bin also auf der ganzen Welt einsatzbereit.

Body-Talk - me
Das bin ich… schreibe mich gerne an, für einen privaten Termin.

Namasté

Es hat mich gefreut, mal wieder etwas für Dich auf dem Blog zu schreiben. Hinterlasse mir gerne einen Kommentar, wie Dir der Blogpost gefallen hat und/oder was Du sonst noch gerne von mir wissen willst.

Bleib‘ gesund,

Deine Lotte

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu