Lotte privat

Politik der Zukunft – Sprechverbot für Kinder

In diesen Zeiten geht es um Gesundheit und um Hygiene.

Ich bin keine Biologin, keine Chemikerin und keine Medizinerin – auch keine Psychologin.

Ich bin Mutter von drei Kindern! Ich bin (zur Zeit fast) arbeitslose Yogalehrerin.

Doch halt – stell‘ Dir nicht vor, dass ich Netflix-schauend auf der Couch hänge! Ich arbeite hart. Plane meine Selbstständigkeit – in einer fernen Zukunft und kümmere mich um drei kleine Kinder. 

Nebenbei bin ich nun Teilzeit-Lehrerin und ich werde dies in jedem Lebenslauf (wozu braucht man bitte diesen Käse noch – es kommt doch auf die Ausstrahlung an!) stolz angeben. Denn dank einer angsterfüllten Politik, die ständig alles erklären und verhindern will, hat mein kleiner Zweitklässler bisher von der Schule reichlich wenig von innen gesehen.

Er hat eine tolle Lehrerin und eine schöne Klassengemeinschaft. Er liebt die Schule. Aber er hasst es mit mir zu Hause zu lernen. Ich habe Zeit für ihn (habe ich schon erwähnt, dass ich als Yogalehrerin nicht mehr arbeiten darf).

Der größte ist der Vorwurf an uns Eltern: wir seien nicht positiv genug!

Immer wieder kommt, trotz allem frohen Mut und innerem Strahlen, das ich als Yogi versuche zu kultivieren und weiter zu geben, ein großer Anflug von Verzweiflung und Trauer um die Ecke. Und das nicht weil ICH depressiv bin.

NEIN!

Wir Eltern haben für unsere Kinder hier einfach KEINE PERSPEKTIVE mehr! Es scheint als ob man sich in den Medien und öffentlichen Pressekonferenzen an Inzidenz-Zahlen aufgeilt und nichts besseres zu tun hat, als von „Studien aus dem Ausland“ zu berichten und zu erklären, warum wieso weshalb…

Ich bin studierte Politikwissenschaftlerin (B.A. Universität Konstanz)- ja ich weiß, was Agenda-Setting ist. Aber irgendwie fallen dabei für unsere gewählten Volksvertreter permanent die Kinder unten durch!

Es werden weiter Schulden gemacht – für eine Generation, die einfach so VERGESSEN wird. Danke auch für die Erhöhung des Kindergeldes. Was bringt es den Kindern, wenn sie ihre Freunde nicht sehen dürfen. Nicht von ausgebildeten Pädagogen lernen dürfen wie man dividiert, multipliziert und Wurzeln zieht.

Wenn ihr so weiter macht, ihr lieben Politiker, züchtet ihr euch ein Volk von Rebellen und Anarchisten. Die Kinder haben jetzt schon kein Verständnis mehr für die verrückten und immer verrückter werdenden Maßnahmen, die ihnen ein freies Leben verwehren.

Noch ein Vorwurf: Wir erklären die Politik nicht richtig

Und NEIN – „Ihr“ braucht uns bei all dem nicht vorzuwerfen, dass wir als Eltern versagen, weil wir unseren Kindern die Maßnahmen und die komplette Krise nicht richtig erklären!

Neulich gab es eine kleine Bewegung in meinem Kaff. Eltern wurden dazu eingeladen, Kinderschuhe und Plakate vor dem Rathaus abzulegen. Es wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, den Ton zu wahren und nicht militant zu werden. So kam es, dass in der Nacht zum ersten April zahlreiche Kinder mit ihren Eltern vor dem Maulbronner Rathaus ein paar Schuhe abstellten und ihre Meinung, Wut und Trauer mit Plakaten zum Ausdruck brachten.

Ein aufmerksamer und fürsorglicher Bürgermeister schleicht auch nachts um sein Rathaus und entfernt klammheimlich um 22 Uhr ALLES! Mit der Begründung – „es sei nicht schön!“

Es geht mir hier nicht darum einen kleinen „Dorf-Schultes“ durch den Kakao zu ziehen.

Es geht mir darum, dass ein „vielleicht letzter Hilferuf von verzweifelten Eltern“, über Nacht im Müllsack gelandet ist. Und diese Aktion eines Kommunalpolitikers, der gewählt vom Volk in einem „Rathaus“ sitzt, das per se „Bürgern Rat geben soll“ schön unter den Teppich gekehrt wird.

Unserem Bürgermeister geht es darum, dass Maßnahmen eingehalten werden und man sich zusammen reißen soll, damit es bald wieder „annähernd normal“ weiter gehen kann. Wenn ich mich an die letzten Ansprachen von Frau Merkel erinnere, war das auch ungefähr ihr Wortlaut.

Aber bitte, liebe Politiker, vergesst doch nicht warum es euch gibt! Ihr seid gewählte Vertreter des Volkes. Ja! Auch der Eltern mit all ihren Kindern, um deren Zukunft es vordergründig immer geht!

Sprecht mit uns! Hört uns an! Respektiert unsere Sorgen!

Solche friedlichen Aktionen zu unterbinden, kommt einem Sprechverbot für Kinder gleich… Ach stimmt. Das haben wir ja schon…

12 Kommentare

  • Volker Kolacek

    Das ist alles so richtig was Du schreibst.
    Leider sind inzwischen, oder waren vielleicht auch schon vor Corona viele Menschen obrigkeitsgläubig, ohne ihre Gefühle und ihren gesunden Menschenverstand zu beachten.
    Es ist/war für alle eine schwere Zeit, weil wir nicht darauf vorbereitet waren und keiner damit gerechnet hat. Die Zeit des nicht vorbereitet sein ist aber schon lange vorbei. Aber wir schwimmen immer noch im selbstgelernten Freistil wie vor einem Jahr! Die falsch gesetzten Schwerpunkte und falsch gesetzten Masstäbe wurden nicht korrigiert.
    Es müsste schon längst ein Weg, eine Richtung gegangen werden, wie wir mit dem Virus menschengerecht leben können.
    Warum werden die Menschen nicht zu einem gesünderen Leben geführt, das mit äußeren Einflüssen, wie z.B. einem Virus besser umgehen kann? Warum sagen uns unsere Regierenden nicht, wie unser Immunsystem verbessert werden kann, um z.B. eine Corona-Erkrankung reibungsarm überstehen zu können? Warum akzeptieren wir nicht einfach, dass es Krankheiten und Tod gibt?
    Kinder sollten eigentlich aus den Fehlern Erwachsener lernen. Was ihnen im Moment eingetrichtert wird, ist unsere Fehler als normal zu betrachten. Und das weltweit!

    • lottelaib13-14

      Leider so wahr, lieber Volker. Und ich finde schön, dass auch Du siehst, dass wir alle alle schwimmen und auf die ein oder andere Art einfach nicht mehr können. Da würde zwischendurch einfach auch ein bisschen Motivation gut tun. Aber NEIN, wir hören uns an, dass wir halt nochmal durchhalten sollen… Doch viele Dinge sind auch gut – an der Misere… Man lernt die Menschen viel viel besser kennen und setzt für sich andere Maßstäbe und Prioritäten, was Freundschaften angeht.
      Ich freue mich, dass wir uns kennen!
      Namasté und Herzensgruß

      • Ehemaliger Leser

        Schade, das hier nach so langer Zeit in meinem Email-Fach zu finden. Niemand zweifelt daran, dass Kinder es gerade schwer haben, Eltern ebenso, und dass es schrecklich ist, dass dieses Jahr ihnen die Bildung und die Erfahrungen geraubt haben, die ihnen zustehen. Und nicht nur die haben gelitten – ebenso Jugendliche, Pflegende… und vor allem die Erkrankten und Verstorbenen. Da hilft auch jedes Namaste und positive Vibes nicht. Meiner Meinung nach verhindern wir erstmal weitere Tote, weitere Erkrankte, warten auf die Impfung und widmen uns dann den Nebenwirkungen, die eine Pandemie mit sich brachte: wie etwa Erschöpfung bei den Eltern und Bildungslücken bei den Kindern. Bis dahin entfolge ich lieber.

        • lottelaib13-14

          Das ist genau das, was mich mittlerweile mehr und mehr ANKOTZT! Immer schön die Keule schwingen und nachher fragen, was die Nebenwirkungen sind… Genauso laufen wir in einen unaufhaltsamen Abgrund.
          Ich bleibe jedoch tolerant und finde Meinungsfreiheit – und damit auch DIESEN AUSTAUSCH – wenn auch auch anonym „Herr ehemaliger Leser“ richtig WERTVOLL! Bedanke mich dafür und sende – auch wenn sie wahrscheinlich nicht ankommen (dürfen) jede Menge positiven Vibes…
          denn die schaden nie

          Deine Andrea

          • Volker Kolacek

            Liebe Andrea,
            ja, leider ist es so gekommen, wie es keiner von uns verdient hat. Die Verhältnismäßigkeit ist komplett verloren gegangen. Manche sind inzwischen so festgefahren, dass sie selbst mit Sachlichkeit nicht ihre Euphorie überwinden können. Geschweige denn mit Mitgefühl und Vertrauen in das Gute in dieser Situation umgehen können.
            Und die Schere wird immer weiter auseinander gehen.
            LG Volker
            NAMASTE, (wirklich von Herzen)
            und SAT NAM
            Volker

  • susanne

    du sprichst mir aus dem Herzen……..danke……..
    ich könnte schreien, wenn ich auf ‚Sicht fahre‘
    und sehe welche Traumata auf unsere Kriegstraumata gelegt werden
    ………..was unseren Kindern angetan wird………wer hätte je gedacht…….
    dass so etwas möglich wäre?
    ich habe gelesen –
    wie weit geht ein Staat (die Politik) mit den Kindern: er/sie/es schickt sie in den Krieg.
    ( leider kann ich keine Quellenangabe machen)

    ohne Kinder wäre diese Zeit für mich unerträglich!
    und ich hoffe und bete, dass sie es ohne große Schäden überstehen!
    ein 3Jähriges Kind lebt schon die Hälfte seines Lebens in verschiedenen Lockdowns!

    jeden Tag aufs Neue versuche ich mehr Leichtigkeit in mein Leben zu bringen, manchmal gelingt es und manchmal eben nicht.

    • lottelaib13-14

      Das verstehe ich. Und es ist einfach an der Zeit, das auch mal laut auszusprechen und nicht immer schön in der Schafherde zu laufen! Danke, liebe Susanne!

  • K. Simone

    Liebe Lotte, liebe alle, die den Blog lesen,

    Ich verstehe alle hier „anwesendem“, auch die ehemaligen Leser.

    Als jahrelang Yoga praktizierende kann ich nur sagen:

    Was habt ihr gelernt in euren Yogastunden ?

    Bestimmt nicht zu bewerten, zu urteilen, zu beurteilen…zu schreien …zu…

    Also Stop !

    Geht in euch, seid keine perfekte Mutter, Lehrerin, sonstiges…es ist Pandemie !
    Wer sagt, das ihr das alles können müsst …? Ihr selbst vielleicht ?

    Wo ist da das in sich selbst ruhen und seinen Weg stark, klar und leicht gehen geblieben ?
    Wie wenig habt ihr von den Yoga/Mediationsstunden.. was weiß ich .. gelernt ?
    Alle (auch Politiker sind Menschen) Menschen machen Fehler und sind nicht perfekt… mehr als je im Leben wahrscheinlich..
    Natürlich brauchen Mütter mit drei kleinen Kindern im Moment Hilfe…nur wenn sie nicht von Großeltern, Nachbarn, Freunden und vorallem Ehemännern kommt..ja dann..was dann ? Dann lernen Kinder mehr als je im Leben…

    Unperfektion…und das wird ihnen langfristig nicht schaden, auch keine drei in Mathe sorry.. sondern eher nützen !

    Ich bin im Herzen bei euch..

    Namaste

    K. Simone

    • lottelaib13-14

      Das sehe ich genau so! Wir machen das beste daraus. Trotzdem ist mir wichtig die Stimme zu erheben – in diesem Blog. Der mein Lieblingsmedium ist. Ich habe so wenigstens ein bisschen das Gefühl gehört und verstanden zu werden. Und siehe da: es klappt. So schön, dass wir uns zusammen rotten und uns gegenseitig auf die Schulter klopfen. Das fehlt in unsrer Gesellschaft immer mehr…
      Liebe Grüße und Satnam,
      Deine Andrea

  • K.Simone

    Nochmal ich..

    Es schrieb eine alleinerziehende Mutter mit drei erwachsenen/fast erwachsenen Kindern bzw Jugendlichen.

    Traut euch ! Lasst einkaufen, waschen, putzen und geht mit euren Kindern raus und habt Spaß..denn dann sagen diese später nicht verlorene Zeit oder Zeit in der meine Mutter mich mit lernen nervte (das bringt null Lotte, selbst praktiziert und wieder gelassen zum Glück), sondern 2020/21 war das Jahr als meine Mutter coole Dinge mit uns machte..uns einfach selbst machen ließ, wir keine Schule hatten .usw.

    Und zuerst denkt daran euch es so einfach wie möglich zu machen !

    Es wird auch euch nützen, versprochen …

  • Line

    Liebe Lotte,

    ich lasse dir ein ganz dickes Herz hier! Du hast es gut beschrieben.
    Liebe Grüße aus Berlin
    von Line
    Mama von Basti (21) und Matti (15)

    • lottelaib13-14

      Ach Line, wie schön, dass Du immer noch mitliest!
      So lange schon treu!
      Es ist eine Zeit in der es manchmal ganz schön schwer ist, die Meinung kund zu tun. Ich tue mich damit bspw. auf Instagram schwer. Deshalb auch meine kryptische Antwort neulich!
      Ich gelobe Besserung!
      Sende Dir auch liebe Grüße

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu