Ayurveda-Tipps | Rezept

„Ordentlich Nüsse“ – Pralinen für ein erfülltes Liebesleben?!

August 6, 2017
Pralinen ohne Zucker

Blog-Serie Rasayanas

Die kommenden Wochen will ich euch auf dem Blog unterschiedliche Rasayana-Rezepte vorstellen. Rasayana, das ist der „Wissenschafts-Zweig“ des Ayurveda, der sich mit der „Umkehr des Alterungsprozesses“ beschäftigt. (Hier habe ich schon mal mehr über das sogenannte „inflamm aging“ und den Ursprung des Rasayana geschrieben.) In meiner Blog-Serie über die Rasayanas will ich Dir insgesamt drei Rezepte anbieten, mit denen Du die Rasayanas einfach in Deinen Familien-Alltag integrieren kannst. Letzte Woche ging es um die Amla-Milch am Morgen, die die Verdauung und den Körper für den Tag anregt und Giftstoffe ausleitet. Eine weitere süße Leckerei des Ayurveda sind die Rasayana-Pralinen. Die Zutaten habe ich recherchiert und dann einfach geschmacklich ausprobiert. Lustiger (und ungewollter) Weise stieß ich auf ganz schön viele Zutaten, die laut Geschichte, Medizinforschung oder Ayurveda als Aphrodisiakum gelten. Aber lest selbst…

Energie-Pralinen

selbst gemachte Pralinen - sehr gesund
Einfach selbst gemacht – und ohne künstliche Zusatzstoffe, Zucker oder Fett

Im Internet und sogar schon in der Drogerie stolpere ich immer öfter über die Bezeichnung „Energy Balls“. Das sind kleine (runde Pralinen), die aus Trockenfrüchten, Nüssen und leider oftmals Zusatzstoffen zur besseren Haltbarkeit, Whey-Pulver (für Muskelaufbau) oder sogar Frischkäse (für was auch immer 😀 ) enthalten. Auf meinem Ayurveda Seminar, von dem ich schon berichtet habe, bekamen wir leckere Pralinen mit der Info, dass diese Rasayanas seien. Und los ging es für mich in die „Experimetier-Küche“ 🙂

Feinstes Marzipan – gemahlene Mandeln

Für die Rasayana-Pralinen verwende ich Mandeln, weil sie die Leckerei mit einer feinen nussigen Süße bereichern. Die Mandel ist ein natürliches Rasayana. Aus ayurvedischer Sicht soll die Mandel aphrodisierend und die Schleimhäute besänftigend gelten. Sie gilt als Nerven- und Gehirnnahrung. In medizinischen Studien konnte belegt werden, dass bei regelmäßigem Mandel-Konsum die Gefahr an einer Herz-Kreislauf-Krankheit zu sterben sinkt¹. Sogar das Cholesterin² und den Blutdruck³ soll die Mandel bei regelmäßigem Konsum senken. Gerade für Schwangere ist die Mandel, wegen ihres hohen Folsäure-Gehalts interessant (Tanja Saußele: Folsäuresupplementierung vor und während der Schwangerschaft. In Medizinische Monatsschrift für Pharmazeuten. Band 31, Nr. 12, 2008, S. 469 f.; PMID 19133595 ). Ich kann mich noch erinnern, dass frisch geschälte Mandeln das Einzige waren, was mir in meinen Schwangerschaften gegen das schlimme Sodbrennen geholfen haben. (Zum Schälen überbrühe ich die Mandeln mit kochendem Wasser. Kurz abkühlen. Danach lassen sich die Mandeln ganz einfach aus den Schalen drücken.)

Total „verdattelt“

Die Dattel ist ein kleines Wundermittel für den Körper und den Muskelaufbau. Datteln sind im Ayurveda ein Aphrodisiakum – „soll die Manneskraft stärken“. Sie enthalten viel Eisen und helfen Körpergewebe (auch Muskeln) aufzubauen. Vor dem Schlafen gehen gegessen, soll die Dörrfrucht auch helfen besser und tiefer zu schlafen. Gegen Infektions- und Viruserkrankungen stärkt die Dattel mit der erhöhten Immunabwehr und ist außerdem reich an Mineralien.

Zutaten für selbst gemachte Pralinen
Alle Zutaten fein gemahlen – nun noch mischen und zu Bällchen formen.

 Aprikose – Frucht ewiger Jugend

Die Aprikose selbst gilt im Ayurveda als Verjüngungsmittel. Sie enthält nicht nur jede Menge Provitamin A (Carotin) und Vitamin C, sondern auch aktives Vitamin E, welches als „Fruchtbarkeits-Vitamin“ erforscht wurde (H. M. Evans, K. S. Bishop: On the existence of a hitherto unrecognized dietary factor essential for reproduction. In: Science. Band 56, Nummer 1458, Dezember 1922, S. 650–651, doi:10.1126/science.56.1458.650, PMID 17838496 ). In Europa galt die Aprikose früher tatsächlich als Aphrodisiakum. Die süße Frucht ist aber auch gut für unsere Nerven dank ihrem Vitamin B-Komplex und der Folsäure (ebenfalls sehr empfehlenswert in der Schwangerschaft). Ihr werden außerdem so tolle Eigenschaften wie: Stimmungsschwankungen ausgleichend, Sehkraft fördernd, das Haar kräftigend und die Konzentrationsfähigkeit steigernd nachgesagt. Dies alles auch anhand der vielen wertvollen enthaltenen Mineralien, Spurenelementen und Vitaminen belegbar. Eine „wahre Wunderwaffe der Natur“ für ein langes und gesundes Leben.

Hast Du Nüsse?!

Walnüsse zum selber knacken
Diese Zutat gibt den Pralinen außerdem eine weitere (leicht bittere) Geschmackskomponente

Das „berühmte Fruchtbarkeits-Vitamin E“ ist auch in der Walnuss in hoher Konzentration zu finden – wieder ein Aphrodisiakum 😉
Das besondere an der Walnuss ist jedoch vor allem der hohe Fettanteil (mit bis zu über 50%). Darin enthalten ist außerdem ein ganz besonderes Fett – die Linolensäure, mit einer besonderen Wirkung für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (als gesunde Omega-3-Fettsäure). Wichtige enthaltene Spurenelemente in der Nuss helfen Herz, Leber und dem Haarwachstum. Die Walnuss wird im Ayurveda als Medhya-Rasayana bezeichnet. Sie ist Nerven-stärkend und -aufbauend, beruhigend und potenzfördernd.

Die Gewürze

Die Rasayana-Pralinen benötigen aus meiner Sicht keine zusätzlichen Gewürze – sie schmecken fruchtig, süß und lecker. Wer will kann aber gern noch Vanille-Pulver (selbst gemacht aus getrockneten Schoten), Kardamom und Zimt hinzufügen. Vanille ist reich an Calcium und Kupfer. Es enthält außerdem das seltene Vitamin B2. Ursprünglich kommt die Vanille-Schote aus den Regenwäldern Süd-Amerikas. Wenige sehr alte Überlieferungen der Urvölker sagen der Vanille bereits stimmungsaufhellende, nervenstärkende und potenzsteigernde Eigenschaften nach. Die besondere Orchideen-Schote soll außerdem bei Schwangerschaftsübelkeit wahre Wunder wirken. Auch bei Pilz- und anderen Hauterkrankungen soll sie antiseptisch wirken haben.

Kardamom ist ebenfalls ein Rasayana. Es ist besonders wichtig für die Milz. Das Gewürz hilft gut bei diversen Verdauungsproblemen. Zimt wird schon seit Jahrtausenden als Heilpflanze eingesetzt. Es soll bei Erkältungskrankheiten helfen und außerdem einen postiven Effekt auf den Blutzucker bei Diabetikern haben (A. Khan u. a.: Cinnamon improves glucose and lipids of people with type 2 diabetes. In: Diabetes Care. 26, 2003, S. 3215–3218. ).

Natürlich sehen die „gesunden Pralinen“ auch richtig lecker aus

Um sie noch ein wenig ansprechender zu machen, werden die Kugeln in Kokos-Raspeln oder zerkleinerten gefriergetrockneten Himbeeren gewälzt. Nun sehen sie wirklich aus wie Pralinen. Und gerade auch das Kokos hat wieder viele positive gesundheitliche Wirkungen.

Gefrier getrocknete Himbeeren
gefrier-getrocknete Himbeeren

Disclaimer – Ich bin kein Arzt!

Die vielen positiven gesundheitlichen Wirkungen könnt ihr alle selbst nachlesen. In Literatur, Studien und im Internet. Wikipedia bietet einen großen Überblick und verlinkt außerdem auf alle Studien – für alle die es schwarz auf weiß lesen wollen. Ich persönlich bin weder Medizinerin, noch Ayurveda-Beraterin oder gar Ayurveda-Medizinerin (das machen ganz viele Leute schon sehr gut und professionell – Recherche lohnt sich). Ich bin einfach Yoga-Mama und Ayurveda-Bloggerin und will ein bisschen von meinem persönlichen Erfahrungsschatz und vor allem leckere Rezepte weiter geben. Ob und wie die Rezepte wirken, das können Mediziner gerne untersuchen… Mir ist wichtig, dass sie gut schmecken und gesund sind!

selbst gemacht - und lecker
einfach und schnell – ohne backen

Mit viel Liebe genießen

Ob die Pralinen nun fruchtbarkeitsfördernd sind – das probiert ihr am besten selbst aus. Fakt ist, dass (egal welches Essen) das Essen aus ayurvedischer Sicht stets mit Liebe und Zeit zubereitet und gegessen werden sollte, sodass sich alle Inhaltsstoffe und vor allem das feinstoffliche Ojas optimal auf den menschlichen Organismus auswirken.

In diesem Sinne

Love and Namasté

Deine Lotte

_____________________________________________________________________________________________

Weiterführende Links und Literaturverzeichnis:

¹F. B. Hu, M. J. Stampfer: Nut Consumption and Risk of Coronary Heart Disease. A Review of Epidemiologic Evidence. In Current Atherosclerosis Reports. Band 1, Nr. 3, 1999, S. 204–209, DOI:10.1007/s11883-999-0033-7

²Frisch gekocht und besser Leben. Ausgabe November 2008

³An almond-enriched diet increases plasma α-tocopherol and improves vascular function but does not affect oxidative stress markers or lipid levels

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.