Ayurveda-Tipps | enthält Werbung

Ayurveda auf Tour

August 21, 2017
10 Tipps für einen Urlaub mit Ayurveda

Als Yoga-Mama ist vollkommen klar, dass meine Yoga-Matte in keinem Urlaub mehr fehlen darf. Aber wie mach‘ ich das mit meinen Ayurveda-Gewürzen und Lebensmitteln. Meine Ess- und Trinkgewohnheiten werde ich doch im Urlaub nicht vollkommen außer Acht lassen. Klar, ist der Urlaub dafür da auch mal ein wenig inkonsequent zu sein. Mal ein Glas Wein oder ein leckeres Croissant darf bei einem Urlaub an der Côte d’Azur nicht fehlen. Doch meine ayurvedische Ernährung während ein oder zwei Wochen komplett einzustellen, das ist mittlerweile undenkbar für mich. Warum? Weil ich sämtliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten wieder „auf dem Tisch“ hätte – inklusive (natürlich) regelmäßiger Bauchschmerzen.

Also habe ich mir im Vorfeld Gedanken gemacht WAS und WIE ich Gewürze und Zutaten nach Frankreich (auf den Campingplatz) transportiere.

Dies sind meine TOP 10 für eine ayurvedische Ernährung unterwegs:

Ghee zum Kochen

geklärte Butter oder Ghee
So sieht Ghee frisch gekocht aus: sonnengelb.

Kaum eine Speise bereite ich mehr ohne das leckere geklärte Butterschmalz zu. Ghee kann man fertig im Bio-Markt kaufen oder bestellen oder ganz einfach selbst herstellen. Sauerrahm-Butter wird so lange (etwa 12 min) gekocht bis sich das tierische Eiweiß in der klaren goldgelben Flüssigkeit oben absetzt. Ist die Flüssigkeit goldgelb und erzeugt ein knistern durch das hinzufügen von einigen Wassertropfen ist das Ghee bereit gefiltert zu werden. (nach Vasant Lad: Das große Ayurveda Heilbuch, Windpferd 2016/20: 151). Ghee ist, wenn er sauber zubereitet wird, auch außerhalb des Kühlschranks haltbar. Wenn Du viel Fett (Ghee) zum Kochen brachst, kannst Du Ghee auch ganz einfach selbst herstellen – vor Ort. Du brauchst nur die Butter, einen Topf, ein Sieb, einen Kaffee-Filter und natürlich ein Behältnis zum Aufbewahren mit Deckel. Rosmarin-Ghee ist zum Beispiel auch perfekt für heiße Temperaturen – auch bei der Körperpflege (geschwollene Füße oder Sonnenbrand).

Kurkuma

Ich lebe in einer Familie von „Fleischfressern“. Selbst esse ich kein Fleisch, aber meine vier Männer essen gerade Putenfleisch sehr gerne. Kurkuma soll bei der Verdauung von Einweiß helfen. Also auch gut, wenn man mal frische Muscheln oder Fisch im Urlaub isst. Da ist das gelbe Gold aus Indien genau richtig zum Würzen. Aber auch Gemüse wie Karotten, Zucchini oder Auberginen bekommen eine feine Note durch den Kurkuma. Ist eine Erkältung im Anmarsch bist Du mit diesem Gewürz ebenfalls gut bewaffnet. Mit einem Teelöffel Honig und einer Scheibe Ingwer wirkt der Kurkuma antibakteriel und entzündungshemmend. Der Gelbwurz „wirkt als verdauungsförderndes Tonikum und löst Verstopfungen“ (ebed. S. 129). Außerdem wirkt Kurkuma laut Vasant Lad (ebed.) ebenfalls Blutzucker-regulierend, wenn er nach der Mahlzeit in größerer Menge konsumiert wird.

Ingwer

Reisflocken mit Zimt und heiße Zitrone
Das ist mein Lieblings-Power-Frühstück, das mich mit einer extra Portion Nerven für den Mami-Alltag versorgt.

Frisch in den Tag. Ihr kennt mein leckeres Frühstücks-Rezept mit Ingwer und Zitrone schon?! Wenn ich ihn nicht schon morgens mit Tee zu mir genommen habe, koche ich gerne Gemüse mit Ingwer (z.B. Karotten). Wie oben beschrieben ist Ingwer eine echte Wunderknolle, die verdauungsfördernd wirkt und bei langwierigen Erkältungen und Nebenhöhlenentzündungen, als Tee konsumiert, gut hilft. An heißen Sommertagen gibt es nichts erfrischenderes und gesünderes als kaltes Ingwerwasser. Je nach Reiseland kochst Du Dir Dein Wasser vorher ab. Der Ingwer kann gerne auch schon beim Kochen hinzugefügt werden, dann wird’s scharf. Ingwerwasser, über den Tag verteilt getrunken, hilft den Darm zu reinigen und Kopfschmerzen zu verhindern. Auch ein Bad in Ingwer-Wasser soll bei Muskelkater sehr entspannend wirken (nach ebed. S. 127). Da kann der nächste Wander-Trip oder Segel-Turn kommen 🙂

Badam-Milch

Mandelmilch mit Safran
Hier koche ich die leckere Mandelmilch mit Safran und Vanille! Wunderbar!

Badam-Milch ist gerade mein super Lieblings-Getränk bei Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und wenn mal wieder die PMS anklopft. Sie „putscht mich regelrecht auf“. Gibt mir also extrem viel Kraft für den Tag. Ich könnte momentan nicht auf dieses kleine natürliche Heilmittel aus dem Ayurveda verzichten. Die Zubereitung ist allerdings nicht ganz ohne: langwierig und aufwendig.

So bereite ich mir ein par Portionen Badam-Milch für die Reise vor: Zucker, getrocknete Vanille-Schote und Safran-Fäden pulverisiere ich in meinem Thermomix. Alternativ kannst Du gekauftes Vanille-Pulver nehmen und dieses mit Rohrzucker und im Mörser zerstoßenen Safran-Fäden mischen. Die Mandeln werden gekocht, geschält und zu Muß gemahlen. Gekühlt sollten sie ein par Tage haltbar sein. Beides transportiere ich getrennt voneinander. Die Zutaten und Zubereitung entnimmst Du meinem Rezept zur Badam-Milch.

Chyavanprash

Milch mit Amla-Mus und Zimt
Frische Amla-Milch am Morgen stärkt das Immunsystem und regt die Verdauung an.

Das Amla-Mus gehört für mich mittlerweile zu jedem Frühstück. Es würzt meine Milch süß und stärkt mich für den Tag. Hier habe ich schon einmal die vielen positiven Eigenschaften des ayurvedischen Rasayanas aufgeschrieben. Rasayanas sind lebensverlängernde und verjüngende Speisen des Ayurveda. Hier erfährst Du mehr darüber. Das Mus lässt sich leicht transportieren. Sicherheitshalber würde ich es kühl lagern (also in einer Kühltasche o.ä.). Bei allen Lebensmitteln gilt: beachte die Einreise-Bestimmungen Deines Urlaubslandes. Viele Lebensmittel sind bei der Einreise in nicht EU-Länder verboten! Falls dies bei Dir zutrifft und Du auf Chyavanprash verzichten musst, kannst Du vor Ort vorlieb mit getrockneten Aprikosen nehmen. Die Aprikose hat aus ayurvedischer Sicht die gleiche Wirkung wie die Amla-Frucht. Getrocknete Aprikosen schmecken außerdem auch ohne Milch sehr sehr lecker.

Vata-Churna

Churna heißt übersetzt soviel wie Pulver. Eigentlich ist es eine Gewürzmischung. Es gibt zum Ausgleich des jeweiligen Doshas die sogenannten Dosha-Churna. Also Vata-Churna für Vata-Typen, Kapha-Churna für Kapha-Typen, und Pitta-Churna für Pitta-Typen. Ich bin mir mit der Typologisierung in unserer Familie noch nicht ganz sicher, aber dass ich ein Vata-(Pitta-)Typ bin, da bin ich mir sicher. Daher habe ich mir das (kleine teure) Gewürz angeschafft. Beim Essen hatte ich sehr oft das Gefühl, dass etwas fehlt. Meist habe ich mit ordentlich Salz nachgewürzt. Seit ich Vata-Churna zu meinem Essen gebe, habe ich einfach das Gefühl, dass es MEIN Essen ist. Es schmeckt und riecht, so wie ich es liebe… Probiert es aus. Es ist ziemlich verrückt.

Pfeffer

Natürlich darf beim selber kochen in Ferienwohnung oder beim Camping Pfeffer nicht fehlen. Es gibt so viele verschiedene Pfeffer die alle unterschiedliche schmecken und wirken… Pfeffer wirkt Agni anregend. Agni ist das Verdauungsfeuer (oder auch das Immunsystem, je nach Übersetzung). Beim ersten Kratzen im Hals oder Grummeln im Bauch empfehle ich eine Prise ins heiße (Tee-) Getränk. Damit stärkt ihr Agni – euer Immunsystem. Mit Ghee vermischt soll er auch bei juckenden Hautausschlägen (oder Sonnenbrand), direkt auf die Haut aufgetragen helfen, so Vasant Lad in seinem Heilbuch (ebed. S. 130).

Mir persönlich schmeckt schwarzer Pfeffer zu allem und der lange Pfeffer, der ebenfalls ein Rasayana ist hat eine ganz besondere Schärfe. Er schmeckt auch zu süßen Getränken, wie Chyavanprash- oder Badam-Milch nicht schlecht. Er sollte vor allem vor dem Essen konsumiert werden. Vielleicht lässt er sich auch in eine leckere Vorspeise integrieren: Eine heiße Gemüse-Suppe oder ein frischer Blattsalat.

Kardamom

Es gibt so Dinge, die mag ich einfach zwischendurch. Aber sie tun meinem empfindlichen Bäuchlein gar nicht gut. Kaffee zum Beispiel oder Vanille-Eis. Für mich (als Vata) ist Kardamom ein weiteres „Zaubergewürz„. Eine Prise davon auf die jeweilige Speise, die meinen Magen rumoren lässt und mir geht es super. Niedrig dosiert (in heißen Getränken beispielsweise) sorgt es außerdem für frischen Atem, wenn mal wieder Knoblauch oder Zwiebeln gab…

Zimt

Zimtstange
Zimt ist ein wichtiger Bestandteil ayurvedischer Ernährung.

Erkältung und kalte Füße… Das Wetter ist nicht immer eitel Sonnenschein im Urlaub. Wie gut, dass man sich mit ein par Hausmittelchen selbst helfen kann. Bei diesen Symptomen empfehle ich eine heiße Zitrone mit Honig und Zimt. Die aromatische Heilpflanze wirkt antiseptisch. Also bei Vergiftungserscheinungen oder einem verdorbenen Magen. Im Ausland verträgt man oft das einheimische Essen nicht so besonders…

Tambul

Kein Kaugummi mehr. Nein. Stattdessen gibt es im Ayurveda leckere Samen-Mischungen zum Kauen nach dem Essen. Tambul vertreibt Mundgeruch und hilft außerdem, wenn das Essen schwer im Bauch liegt. Enthalten in der Samen-Mischung sind: Fenchelsamen, Koriandersamen, Sesamsamen und Salz oder Kurkuma. Schon Hildegard von Bingen (bei der erstaunlich viele Überschneidungen zum Ayurveda zu finden sind) empfiehlt, (auch nach übermäßigem Alkoholgenuss und der danach folgenden Fahne) regelmäßig die Samen zu kauen. Es mache außerdem klar im Kopf.

Ich bin kein Arzt

Auch hier muss ich es nochmal sagen. Ich bin weder Arzt noch Heilpraktiker oder Ayurveda-Mediziner… Ich gebe lediglich Tipps aus eigener Erfahrung und Recherche und freue mich, wenn ich helfen kann!

Gar nicht so schwer, oder?

Ich hoffe ich konnte Dir ein par hilfreiche Tipps geben. Du siehst, dass eine ayurvedische Ernährung gar nicht so kompliziert ist. Ich persönlich empfinde es überhaupt nicht als erschwerend ein par mehr Küchengewürze und Zutaten mit in den Urlaub zu schleppen anstatt einer riesengroßen Reiseapotheke.

Was ich mir aber definitiv im Urlaub kaufen werde, sind frische Kräuter, frischer Fisch und natürlich Olivenöl. Aus Ayurveda-Sicht ist alles, was vor Ort wäschst, gesund und hat viel Ojas (feinstoffliche Lebensenergie), die an die Konsumenten weiter gegeben wird. Logisch! Slow Food und Bio-Ernährung liegen im Trend und proklamieren genau das.

Sende sonnige Grüße in die Sommer-Ferien,

Namasté
Deine Lotte

Lotte Laib
Lotte urlaubt in St. Tropez
Weiterführende Literatur (Werbung):

Das große Ayurveda Heilbuch von Vasant Lad (Windpferd, 2016/20)

 

 

  1. Dein neuer Blog ist ganz toll beschrieben ich hab auch schon kardamonkörner so im Mund genommen wennich Magenverstimmungen hatte ! Ich hoffe ich bekomme im Urlaub auch mal was von deiner köstlichen Küche ?? LBG edeltraud 👍👍👍👍

    1. Toll, Marilena! Das freut mich aber! Es wird nach und nach immer beliebter. Vor ein Par Monaten hat mich mein Umfeld noch mit großen Fragezeichen in den Augen angeblickt: Ayurveda??? Freue mich daher immer auf Gleichgesinnte zu treffen 😉
      Herzliche Grüße, Lotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.